Helft verfolgten Christen !

Juni 2021

  • Pakistan:
    Der 42-jährige Christ Stephen Mughal Masih wurde am 11. März 2019 in der Umgebung der Stadt Sialkot im Nordosten der Provinz Punjab wegen des Vorwurfs der Blasphemie (Gotteslästerung) festgenommen, obwohl ihm eine geistige Behinderung attestiert wurde. Der Verhaftung war eine Anzeige nach einem langjährigen Streit zwischen zwei muslimischen Nachbarn und seiner Familie vorausgegangen. Seine kranke Mutter und elf weitere Familienangehörige mussten danach untertauchen und Stephens Bruder Francis verlor seinen Job und ist ohne Einkommen.
    (Quellen: idea: Gefangener des Monats Juni 2021, IGfM Arbeitskreis "Religionsfreiheit weltweit")

    -> E-Mail-Aktion, Protestbrief, Unterschriftenliste

  • Eine gute Nachricht aus Pakistan: Das Oberste Gericht (High Court) hat am 3.6.21 das zum Tode verurteilte Ehepaar Shagufta Kausar und Shafqat Emmanuel nach sieben Jahren in der Todeszelle freigesprochen. Das Gericht ordnete zudem die Freilassung der beiden Christen an, die bislang noch nicht erfolgt ist. (Quellen: IGfM, idea)


Mai 2021

  • Somaliland:
    Das christliche Paar Mohamed und Hamdi und ihr Kind im Säuglingsalter wurden bei einer Polizeirazzia am 21. Januar 2021 in der Hauptstadt Hargeysa festgenommen. Im Februar folgten weitere Festnahmen von Christen. Ihnen wird Anstiftung zum Ungehorsam und Beleidigung des Islams vorgeworfen, was in der völkerrechtlich zu Somalia gehörenden autonomen Region mit bis zu zwei Jahren Haft geahndet wird. Inzwischen kamen einige der Inhaftierten wieder frei. Das Paar Mohamed und Hamdi muss sich zusätzlich wegen Abkehr vom Islam und christlicher Mission vor Gericht verantworten.
    (Quellen: idea: Gefangener des Monats Mai 2021, IGfM Arbeitskreis "Religionsfreiheit weltweit")

    -> E-Mail-Aktion, Protestbrief, Unterschriftenliste

  • Ägypten:
    Dem zum Tode verurteilten Mönch Wael Tawadros droht die Hinrichtung. Nach schweren Menschenrechtsverletzungen, darunter Verschwindenlassen, Folter und ein unfaires Verfahren, verurteilte ihn ein Gericht im April 2019 zum Tode. Das Urteil wurde im Rechtsmittelverfahren bestätigt, obwohl das "Geständnis" unter Folter erlangt wurde.
    (Quelle: Abeitskreis Menschenrechte akm)

    Bitte unterstützen Sie die Urgent Action von Amnesty International Deutschland vom 27.4.21, die sich beim Staatspräsident Ägyptens, Abdel Fattah al-Sisi, für die Umwandlung der Todesstrafe, eine faire Neuverhandlung und die Abschaffung der Todesstrafe einsetzt.

Bitte unterstützen Sie auch die Online-Petition von Hoffnungszeichen vom 21.04.2021, die sich beim Premierminister Pakistans für die Freilassung von Shagufta Kausar und Shafqat Emmanuel einsetzt (Informationen s.u. März 2021).


April 2021

  • China:
    Der katholische Pfarrer Peter Zhang Guangjun wurde am 14. April 2019 zusammen mit einem weiteren Katholiken, der später freigelassen wurde, nach der Sonntagsmesse von Beamten abgeführt. Der Grund, warum er seitdem festgehalten wird, ist - trotz zahlreicher Appelle - noch nicht öffentlich bekannt. Menschenrechtler vermuten, dass Zhang inhaftiert ist, weil er nicht der offiziell registrierten Kirche beitreten will.
    (Quelle: idea: Gefangener des Monats April 2021)

    -> E-Mail-Aktion, Protestbrief, Unterschriftenliste


März 2021

  • Pakistan:
    Die beiden Christen Haroon Ayub (26) und Salamat Mansha (30) aus Lahore stehen demnächst wegen des Vorwurfs der Blasphemie vor Gericht. Sie diskutierten im Model Town Park miteinander über ein christliches Buch, als sich islamische Schüler dabei ungebeten einmischten und versuchten, ihnen das Gespräch über christliche Literatur zu verbieten. Sie warfen ihnen später vor, ihre Gefühle als Muslime verletzt zu haben. Die Jungen benachrichtigten Vertreter der radikal-islamischen Partei Tehreek-e-Labbaik Pakistan (TLP), die Anzeige gegen die Christen erstatteten. Salamat Mansha sitzt seit dem 13. Februar 2021 im Gefängnis, Haroon Ayub kam nach der Anzeige zunächst gegen Hinterlegung einer Kaution frei.
    (Quellen: idea: Gefangener des Monats März 2021, IGfM Arbeitskreis "Religionsfreiheit weltweit")

    -> E-Mail-Aktion, Protestbrief, Unterschriftenliste

  • Pakistan:
    Seit April 2014 sitzt das christliche Ehepaar Shafaqat Emmanuel und Shagufta Kasuar in der Todeszelle. Es soll SMS verschickt haben, die den Propheten Mohammed und den Koran verunglimpfen. Dabei können beide kaum lesen und schreiben. Der Ehemann wies die Vorwürfe zurück. Doch als die Behörden drohten, seine Ehefrau nackt durch die Straßen zu schicken, "gestand" er. Der Verurteilte ist an den Rollstuhl gefesselt. Das Paar hat vier minderjährige Kinder. Sie sind laut dem Menschenrechtsanwalt bei Verwandten untergebracht.
    Der Berufungsprozess gegen das Todesurteil war für den 24. Februar 2021 angesetzt und wurde verschoben.
    (Quellen: idea, Arbeitskreis Menschenrechte akm)

    -> E-Mail-Aktion, Protestbrief, Unterschriftenliste

Bitte unterstützen Sie auch die Urgent Action von Amnesty International Deutschland vom 4.3.21, die sich beim Ministerpräsidenten Pakistans für die Freilassung von Shagufta Kausar und Shafqat Emmanuel einsetzt.


Februar 2021


Januar 2021

  • China:
    Pastors Li Juncai von der Zhongxin-Kirche bei Xinxiang (Provinz Henan) wurde am 20. Februar 2019 zusammen mit drei weiteren Gemeindemitgliedern von der Polizei festgenommen, nachdem sich die vier gegen die Entfernung des Kreuzes an der Kirche gewehrt hatten. "Störung des öffentlichen Dienstes" - so lautete der Vorwurf gegen sie.
    Die drei Gemeindemitglieder wurden inzwischen freigelassen, während der Pastor weiterhin inhaftiert ist.
    Kurz nach der Festnahme sandte die Regierung rund 200 Beamte, die das Schloss an einer Seitentür aufbrachen und protestierende Gemeindemitglieder zur Seite drängten. Mit Hilfe eines Baukrans wurde das Kreuz durch einen Fahnenmast ersetzt, um die Staatsflagge dort wehen zu lassen.
    (Quelle: idea: Gefangener des Monats Januar 2021, IGfM Arbeitskreis "Religionsfreiheit weltweit")

    -> E-Mail-Aktion, Protestbrief, Unterschriftenliste

Bitte unterstützen Sie auch die Online-Petition von Hoffnungszeichen vom 15.12.2020, die sich beim Präsidenten Indiens für den Schutz von Mädchen aus christlichen und buddhistischen Familien einsetzt, die immer wieder Opfer von Entführung, Zwangskonversion zum Islam und Zwangsverheiratung werden. Ein Fall von vielen aus dem Jahr 2020 ist die 14-jährige Maira Shahbaz, die Anfang des Jahres in Faisalabad entführt und zwangsverheiratet wurde.